Gottesdienst am Segelschulschiff GREIF

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Segelschulschiff GREIF am 7. April 2019

Im Rahmen des Auftakelns des Segelschulschiffes "GREIF" (ex "Wilhelm Pieck") findet am Sonntag, den 7. April 2019, um 10:00 Uhr ein Gottesdienst am und vom Schiff aus statt.
Der Greifswalder Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit wird dankenswerterweise die Predigt halten. Unter der Leitung von Dr. Gerrit Marx werden die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores der Greifswalder Ev. Johannes-Kirchengemeinde diesen Gottesdienst musikalisch gestalten. Auch plattdeutsche Kirchenlieder sollen gesungen werden. Mitglieder des "Förderverein Rahsegler Greif e.V" werden ebenfalls mitwirken.

Gern werden alle Fragen zum Schiff beantwortet. Das Schiff wird am 7. April beim Maritimen Jugenddorf in Greifswald-Wieck liegen (Yachtweg).


geschrieben am: 28. März 2019

Seitenanfang

Die GREIF auf der MagdeBOOT

vom 15.3.-17.3.2019 in Magdeburg

20190314 154505Die MagdeBOOT hatte ihr zwanzigjähriges Jubiläum und wir sind dabei gewesen. Möglich gemacht hat das Kapitänleutnant a.D. Jörg Jonscher, der Vorsitzende der ältesten deutschen Seglervereinigung, dem M A R I N E - R E G A T T A - V E R E I N
im Deutschen Marinebund e.V. . Auf seinem Stand 310 in der Halle 3 durften wir uns präsentieren. Am Nachmittag des 14.3. waren wir drei vom Förderverein RAHSEGLER GREIF e.V. angereist. Wir, das waren Holger Bensch, Andrea Engler und Hartmut Bartmuß. Zügig konnten wir unseren Stand aufbauen, erste Kontakte zu anderen Ausstellern konnten geknüpft werden. Brauchten wir Hilfe oder Informationen, dann standen uns neben Jörg und seinem Team, besonders Ralph, auch die beiden netten Damen Theres und Johanna vom Veranstalter zuverlässig zur Seite. Zuversichtlich erwarteten wir am Freitag dann die ersten Besucher und haben uns dabei über jeden und jede gefreut, die unseren Stand interessiert besucht haben und die sich gern über unser Schiff und die Möglichkeiten auf ihm informieren ließen. Prospekte und Törnpläne nahm man uns gern ab und am Sonntag mussten wir noch Törnpläne kopieren.

Etliche unserer Gäste nahmen auch gern unsere Verkaufsberatung an und nahmen den einen oder anderen Artikel aus unserem Angebot mit nach Hause. Auch unsere Bierdeckel, die wir kostenlos abgegeben haben, lösten bei den Beschenkten durchweg Freude aus. Schön war, dass wir Käufer auch auf Christel.... von der Segelmacherei....verweisen konnte, die uns gegenüber fleißig an der Nähmaschine saß. Sie ist es auch, die unsere Umhängetaschen und Seesäcke näht. Besonders hat es uns gefreut, dass auch der Verkehrsminister von Sachsen-Anhalt und Mitglied des Bundesrates Thomas Webel unseren Stand besucht hat.

Bei dieser Gelegenheit gab es ein frohes Wiedersehen nach vielen Jahren: Unser Holger ist nämlich ein Schulkamerad des Ministers. Beide wohnten sie im gleichen Internat. Besonders erfreut waren wir natürlich, wenn sich Besucher einfanden, die vor Jahren auf unserer Schonerbrigg gefahren haben. Denen gaben wir gern Auskunft über den aktuellen Stand, aber noch lieber hörten wir ihnen zu und wurden durch dieses Zuhören bereichert. Viele Grüße von etlichen an frühere und aktive Crew-Mitglieder konnten wir weitergeben.

Unsere GREIF-WILHELM-PIECK-FAMILIE ist größer als wir denken!

Nur einige Meter von unserem Stand entfernt stand die Bühne und so kamen wir in den Genuss, während und bei der Arbeit auch noch den Gesang der verschiedenen Shantychöre genießen zu dürfen. Den täglichen Vortrag samt PowerPoint Präsentation hat Hartmut Bartmuß gehalten und immer wieder fanden sich an allen Tagen Menschen ein, die aufmerksam und gern zugehört (und zugesehen) haben. Manche erinnerten sich an Kapitän i.R. Wolfgang Fusch, der diese Vorträge oft selbst gehalten hatte. Das Verhältnis unter den Ausstellern war ausgesprochen gut, an mancher kulinarischen Wohltat ließen uns etliche von ihnen teilhaben. Übrigens ging ein Lächeln über viele Gesichter, wenn wir den Betrachtern unseres Standes gelegentlich sagen, dass wir die GREIF sind und nicht die GORCH FOCK.

Unsere liebe Andrea konnte leider neben dem Aufbau am Donnerstag nur am Freitag ganztätig am Stand arbeiten, andere Verpflichtungen warteten auf sie. Weithin waren wir beiden dann Selbstversorger, denn der Holger brachte allmorgendlich in der Kühltasche Proviant mit. Trotz Wochenende konnten wir uns bei Fragen immer per WhatsApp an Jens und Marlies wenden, aktuelle Bilder konnten wir ihnen auf diesem Wege stets zeitnah übermitteln. Die Tage haben uns gefordert, aber sie haben uns auch viel gegeben und so hoffen wir sehr, dass durch diesen Dienst sich der eine oder die andere früher oder später sich einmal an Bord unserer GREIF einfinden werden.

Hartmut Bartmuß

Bilder von der MagdeBOOT


geschrieben am: 22. März 2019

Seitenanfang

Magdeboot 2019

Liebe Freunde der "GREIF",
vom 15.03.2019 - 17.03.2019 findet die Magdeboot Messe in Magdeburg ein. Dazu möchten wir Euch recht herzlich einladen.
Unser Messestand befindet sich in Halle 3, Stand 310, hier begrüßen Euch Mitglieder des Fördervereins Rahsegler Greif e.V. und können Eure Fragen rund um das Mitsegeln auf der Greif und zum Vereinsleben beantworten.
Weiterhin könnt Ihr Euch über die Termine für die Segelsaison 2019 informieren.

Wir freuen uns über zahlreiche Besucher!

Die Crew

magdeboot


geschrieben am: 15. März 2019

Seitenanfang

Stellenausschreibungen 2019

Bei der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Eigenbetrieb Seesportzentrum Greif, ist zum 1. April 2019 die Stelle einer/eines

Köchin / Koch

in der Entgeltgruppe 5 TVöD (VKA), in Vollzeit, zu besetzen.

vollständige Stellenbeschreibung


Bei der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Eigenbetrieb Seesportzentrum Greif, ist zum 25. März 2019 die Stelle einer/eines

Schiffsfrau / Schiffsmannes

in der Entgeltgruppe 6 TVöD (VKA), in Vollzeit, zu besetzen.

vollständige Stellenbeschreibung


geschrieben am: 10. Januar 2019

Seitenanfang

Frohe Weihnachten

DSC00885

Nun ist es wieder Zeit, Danke zu sagen!
Wir bedanken uns bei allen Vereinsmitgliedern des "Fördervereins Rahsegler Greif e.V.", der Stadtverwaltung, Mitgliedern der Bürgerschaft, Förderern, Sponsoren, Geschäftspartnern, Mitseglern und bei allen, die die Greif im Jahr 2018 in verschiedenster Art und Weise unterstützt haben.
Dank ihrer Hilfe ist es möglich, das Schiff weiterhin in Fahrt zu halten.

Weiterhin wollen wir diese Gelegenheit nutzen und uns für die Hilfe und für das Engagement der zahlreichen Vereinsmitglieder des "Fördervereins Rahsegler Greif e.V." bei der Organisation und Durchführung des diesjährigen Adventsingens bedanken.
Nur dadurch konnte das Adventsingen zu einem tollen Erlebnis und zum Höhepunkt des zweiten Wiecker Adventsmarktes werden.
Bereits am Samstag konnten zahlreiche Besucher beim Open Ship das Schiff erkunden und mit Crewmitgliedern ins Gespräch kommen.
Danke den Klabautermännern aus Schwerin, dem Gristower Gospelchor, den Greifswalder Bläsern, DJ Haschi für die musikalische Gestaltung und dem Heimatverein Wieck e.V. für die gute Organisation des Adventmarktes.

Wir wünschen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019!

Weihnachtsbilder

Die Geschäftsleitung und Crew
Seesportzentrum Greif
SSS Greif & Pension Schipp in


geschrieben am: 20. Dezember 2018

Seitenanfang

Advent, Advent ein Lichtlein brennt...

DSC00934So zuverlässig wie jedes Jahr Weihnachten wiederkehrt, so zuverlässig fand am zweiten Advent bereits das 20. traditionelle Adventssingen auf der GREIF statt.
In Zusammenarbeit von Förderverein Rahsegler GREIF e.V. und Seesportzentrum Greif wurde erneut eine stimmungsvolle Veranstaltung organisiert. Eingebunden in den gleichzeitig stattfindenden Wiecker Adventsmarkt, erstreckte sich die Veranstaltung im Gegensatz zu den Vorjahren, nun über das ganze Wochenende.
Deshalb reisten ein gutes Dutzend Vereinsmitglieder bereits am Freitagabend nach Greifswald, um pünktlich am Samstagmorgen mit den Vorbereitungen zu beginnen. So musste das Schiff mit Lichterkette und Tannengrün geschmückt und auch sonst ein wenig hergerichtet werden. An Land hieß es die von Jörg aus Berlin mitgebrachten Marktstände, den Räucherofen und die Feuerschale aufzubauen. Insgesamt reichlich Arbeit, die Punkt zwölf nur durch den lieblichen Glockenklang aus der Kombüse unterbrochen wurde. Denn dort hatte unser Freizeitkoch Micha eine leckere Mittagsmahlzeit vorbereitet, welche sich die Anwesenden mit Dankbarkeit schmecken ließen. Mit einem Mittagsschläfchen wurde es anschließend leider nichts, denn schon hieß es Open Ship. Der Markt auf dem Dorfplatz Wieck hatte bereits eröffnet und so fanden die dortigen Besucher folglich auch zahlreich den Weg zur GREIF hinüber, wo sie von uns schon freudig erwartet wurden. Glühwein und Apfelpunsch waren auf Temperatur, Stollen und Gebäck angeschnitten und der Shop im Ship ln hatte seine Pforten geöffnet. Die Gäste nahmen die Angebote dankend an.
Erstmalig gab es auch am Samstag eine musikalische Untermalung. Unser Vereinsmitglied Grübi und vier Freunde, sorgten mit Gitarre und Akkordeon für musikalische Unterhaltung. Das Repertoire der „Klabautermänner" reichte von Shanty bis zum klassischen Weihnachtslied. Es war also für jeden Geschmack was dabei. Und während die Musiker fast ohne Unterbrechung Musik spielten und sichtlich selbst Freude daran hatten, erkundeten zahlreiche Besucher unsere GREIF. Neugierig wurde das Schiff vom Bug bis zum Heck, vom Zwischendeck bis zur Brücke durchstreift. Begleitet immer mit einem Freiwilligen, um die vielen Fragen sachkundig beantworten zu können. Ganz besonders hat uns gefreut, dass vielfach der Wunsch geäußert wurde, das Schiff möge noch lange in Fahrt und Teil der Greifswalder Stadtsilhouette bleiben. Zur Freude der vielen Kinder schaute dann auch der Weihnachtsmann kurz an Bord vorbei, bevor der Abend nahte und die Besucher ihren Heimweg antraten.

Viele der Helfer hingegen blieben vor Ort, gönnten sich nach getaner Arbeit noch den einen oder anderen Glühwein, um dann den Abend traditionell im Reusenhaus ausklingen zu lassen. Die Klabautermänner hatten vom Schiff ebenfalls nahtlos samt Instrumenten in die warme Gastwirtschaft gewechselt und liefen dort zur Hochform auf. Ein stimmungsvoller liedgewaltiger Abend bis nach Mitternacht war die Folge und wird so schnell nicht vergessen sein.

Schon früh am Sonntag ging es dann für Eberhard und seine Iris mit den Frühstücksvorbereitungen los, während der Autor dieser Zeilen Gnade walten ließ und die Akteure des Vorabends erst eine halbe Stunde später als geplant, mit dem Spruch ,"Reise, Reise, nach alter Seemannsweise..." lieblich aus den Kojen holte. Denn der Höhepunkt des Wochenendes stand ja noch bevor. Zusammen mit weiteren Vereinsmitgliedern die aus Greifswald und Umgebung dazu stießen, ging es an die Vorbereitungen für das am Nachmittag geplante Adventssingen. Auch ohne große Worte machte sich ein jeder an die Arbeit, so dass schon kurz nach zehn das Schiff für Besichtigungen geöffnet werden konnte. Überraschend war auch hier das Interesse wieder sehr rege, worüber wir uns natürlich sehr freuten. Zum Mittag hatte sich unser Micha für Nudeln mit Bolognese und geriebenen Käse entschieden und damit den Nerv der hungrigen Helferschar erneut zielgenau getroffen. Für diesen freiwilligen Einsatz gilt ihm ein besonderer Dank!

DSC00870Gut gestärkt wurden dann die Sänger vom Gospelchor Gristow und die Greifswalder Bläser erwartet, während sich der Platz vor der GREIF langsam aber sicher deutlich füllte. Viele nutzten die Wartezeit, um sich mit köstlichem Glühwein und einem Stück Butterstolle auf die Veranstaltung einzustimmen. Auch die bekannten leckeren Rauchwürste waren im Angebot, welche uns die Firma ,,Greifen Fleisch GmbH" großzügig kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Entsprechend groß der Andrang am von Kapitän Fusch zur Verfügung gestellten Räucherofen, wo unser Maschinist Ernst routiniert seinen Dienst versah. Während noch die Liedzettel verteilt wurden und sogar die Sonne kurz durch die Wolken brach, passierte dann etwas was nicht passieren durfte. Der Strom war weg. Dunkelheit an Bord, Stille in den Lautsprecherboxen und Glühwein der nicht mehr erhitzt werden konnte. Und das eine viertel Stunde vor dem geplanten Beginn. Nach kurzer Ratlosigkeit begaben sich Kapitän Roland, Ernst, Frank und Jörg auf Fehlersuche. Und siehe da, mit dem nötigen Quäntchen Glück und einer Prise Improvisationstalent, kam der Strom pünktlich zwei Minuten vor drei Uhr wieder zurück. Glück gehabt!
Der Posaunenchor begann den musikalischen Reigen, bevor Kapitän Roland anschließend herzliche Worte an die beindruckende Zuhörerkulisse richtete. Gut vierhundert Menschen - darunter auch Oberbürgermeister Fassbinder- waren gekommen und lauschten jetzt der Bläsermusik und dem Gesang vom Gospelchor. Gänsehautmomente, wenn hundertfach in den Gesang bekannter Weihnachtslieder eingestimmt wurde. Dem Zauber der Weihnacht konnte sich in dieser Stunde niemand entziehen und leider viel zu schnell, war das letzte Lied gesungen und der Weihnachtsmann trat erneut auf den Plan. Vom Schiff kommend begrüßte er vor allem die vielen Kinder, bevor ihm dann die ganze Gästeschar Richtung Dorfplatz folgte.
Für uns hieß es nun kurz durchatmen und uns über den riesigen Erfolg freuen, bevor es daran ging, Technik und Marktstände wieder abzubauen und rein Schiff zu machen. Dank der vielen fleißigen Helfer war die Arbeit zügig erledigt und ganz sachte wehte ein Hauch von
wohlverdienter Winterruhe über Deck. Eine erlebnisreiche Saison hatte damit für Crew und Schiff ihren würdigen Abschluss gefunden.

lm Namen des Vorstandes des Fördervereins Rahsegler GREIF e.V. und im Namen des Seesportzentrums Greif möchte ich mich bei allen genannten und den vielen ungenannten Helferinnen und Helfern für ihren Beitrag zum Gelingen des Wochenendes ganz herzlich bedanken. Gemeinsam haben wir viel dafür getan, eine schöne Tradition aufrechtzuerhalten und zugleich unsere GREIF in der Öffentlichkeit gut zu präsentieren.

Ich wünsche allen eine frohe Weihnacht und ein neues gutes Jahr. Auf ein gesundes Wiedersehen!

Bilder vom Adventsingen

Euer
Jens Heineken
-Schatzmeister-


geschrieben am: 20. Dezember 2018

Seitenanfang

Messebericht Boot und Fun 2018

1543427383078Wenn alljährlich im November der Funkturm in Berlin in blauem Lichterglanz erstrahlt, dann ist es wieder soweit. Vom 28.11. – 02.12.2018 öffnete die Messe Boot und Fun und wir waren dabei.
Als Gast auf dem Stand des Deutschen Marinebundes, hatten wir Gelegenheit, uns mit einem eigenen Messeauftritt den Besuchern zu präsentieren.
Mit den Standutensilien im Gepäck sorgte unser Heinz verlässlich dafür, dass pünktlich zur Gala Nacht der Boote am Mittwochabend alles für den Besucheransturm vorbereitet war. Und tatsächlich waren alle Sorgen, ob sich jemand für die GREIF interessieren, einen Törnplan mitnehmen oder gar ein Souvenir kaufen würde, unbegründet.

Schon am ersten Abend und auch an den Tagen danach, hatten die jeweils zwei vor Ort befindlichen Vereinsmitglieder ausreichend zu tun. Ein freundlicher Blick und eine nette Ansprache und schon blieben viele Besucher erst einmal stehen. Und diese Gelegenheit wurde genutzt, weiteres Interesse an unserem Schiff zu wecken. Mit viel Leidenschaft standen unsere Standbetreuer Rede und Antwort. Und wer dabei dachte schon alle Fragen einmal gehört zu haben, der irrte. Zahlreiche Interessierte erkundigten sich nach Möglichkeiten an Bord der GREIF mitsegeln zu können. Dabei waren viele überrascht, dass Frau und Mann an Bord in so gut wie alle anfallenden Arbeiten mit einbezogen werden und somit aktiver Teil der Mannschaft sind. Insgesamt gab es reges Interesse, wie der Alltag an Bord wohl so ausschauen würde.
Da kam es gelegen, dass am Samstag zufällig eine Mitseglerin an unserem Messestand vorbei kam, die in diesem Jahr eine erlebnisreiche Zeit an Bord der GREIF verbracht hatte. Mit Begeisterung berichtete sie über ihren Törn, der sie von Greifswald über Kopenhagen nach Rostock führte und traf dabei den Nerv der Zuhörer.
Aber auch an allen anderen Tagen hatten die Standcrews wieder viel Freude dabei, die GREIF zu bewerben. Es wurde viel erzählt und gelacht und häufig verließen die Besucher unseren Stand nicht, ohne sich mit einem Törnplan für 2019 und so manchem Souvenir zu versorgen. Mit Sicherheit werden wir den einen oder anderen im nächsten Jahr an Bord begrüßen dürfen. Dafür hat sich die Mühe heute schon gelohnt.
Am Sonntagabend dann hieß es nach tollen vier Tagen, den Messestand abbauen und alles gut verpacken. Denn nach der Messe ist vor der Messe. Bereits im März 2019 wollen wir die nächste Gelegenheit nutzen und uns dann auf der Magdeboot 2019 in Magdeburg erneut präsentieren.

Im Namen der Vorstandes vom Förderverein Rahsegler e.V. und des Seesportzentrums geht ein herzliches Dankeschön an den Deutschen Marinebund als Gastgeber, an Cathleen, Vera, Heinz, Kay, Wolfgang, Thomas, Peter und Jörg für die Unterstützung an den Messetagen.

Bilder Boot und Fun 2018

Euer
Jens Heineken
-Schatzmeister-


geschrieben am: 17. Dezember 2018

Seitenanfang

Einladung zum Adventsingen auf der Greif

Liebe Freunde der Greif,
es ist wieder soweit: 2. Advent.
Am 2. Advent, 09.12.2018, findet um 15:00 Uhr das Adventsingen an Bord der GREIF am Liegeplatz vor dem Schipp in statt. Der Gospelchor Gristow und die Greifswalder Bläser unterstützen uns auch in diesem Jahr. Mit Weihnachtsliedern, Glühwein, Apfelpunsch, Stollen und Greifswalder Rauchwurst wollen wir vorweihnachtliche Stimmung verbreiten.

Auch in diesem Jahr ist das Adventsingen Höhepunkt des 2. Wiecker Adventsmarktes. Dieser findet vom 08. – 09. Dezember 2018 rund um den Dorfplatz statt, Viele Veranstaltungen und Verkaufsstände laden zum Besuch ein. Für Groß und Klein gibt es was zu erleben. Nähere Informationen zum 2. Wiecker Adventsmarkt findet ihr auf dem beigefügten Flyer.

Der „GREIF-Shop mit Wieck Info“ im Schipp in öffnet am 08. und 09.12.18 jeweils von 13:00 bis 17:00 Uhr. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, ist hier richtig...

Am Samstag, 08.12.18, bietet die Crew der Greif Open Ship an. Wer will, kann sich die Greif mal aus der Nähe anschauen und in die Räume unter Deck gucken. Begleitet wird der Nachmittag von Mitgliedern des Fördervereins mit musikalischer Unterhaltung und Glühweinverkauf.
Wir hoffen auf trockenes Wetter und zahlreiche Besucher.

Ein Besuch lohnt sich!

Crew und Mitglieder des
Seesportzentrum Greif und des Förderverein Rahsegler Greif e.V.

adventsmarkt


geschrieben am: 30. November 2018

Seitenanfang

Boot und Fun Berlin 2018

BOOT&FUN BannerTermin: 29.11.2018 – 02.12.2018

Liebe Freunde der „GREIF“
Wir laden Euch recht herzlich zu einem Besuch auf der Boot und Fun in Berlin ein.
Unser Messestand befindet sich in Halle 2.2, Stand 490, hier werden wieder Mitglieder des Fördervereins Rahsegler Greif e.V. Eure Fragen rund um das Mitsegeln auf der Greif und zum Vereinsleben beantworten. Weiterhin könnt Ihr Euch über die
Termine für die Segelsaison 2019 informieren.

Wir freuen uns über zahlreiche Besucher!

Bilder Boot und Fun 2017

Die Crew


geschrieben am: 30. Oktober 2018

Seitenanfang

Greif im Trockendock

img 5798Die "Greif" befindet sich seit dem 22.Oktober 2018 in der Lürssen Werft in Wolgast im Trockendock. Wie Kapitän Roland Hunscha berichtet, laufen die Arbeiten im Rahmen der turnusmäßigen Kontrolle durch den Germanischen Lloyd planmäßig.

Vielen Dank den HfK´s, die bei der Überführung des Schiff zur Werft dabei waren und an die fleißigen Helfer in der Werft für Ihren Einsatz!

Die Greif wird voraussichtlich in der 45 KW in Greifswald erwartet...

Bilder von der Werft


geschrieben am: 26. Oktober 2018

Seitenanfang

Bericht über den Saisonabschluss der GREIF

„Viele fleißige Hände machen der Arbeit schnell ein Ende!“

IMG 20181023 WA0022

Traditionell sind am vergangenen Wochenende zum Abschluss der Segelsaison noch einmal zahlreiche Mitglieder unseres Fördervereins nach Greifswald gereist, um unser stolzes Segelschulschiff GREIF in die wohlverdiente Winterpause zu geleiten.

Beim Abtakeln trafen sich über sechzig Mitstreiterinnen und Mitstreiter, um die anstehenden Arbeiten erfolgreich bewältigen zu können. Immer wieder beeindruckend ist es zu sehen, wie dabei Jung und Alt aus allen Teilen der Republik den Weg Richtung Küste finden, um sich für ihr Schiff zu engagieren. Dafür gebührt allen ein herzliches Dankeschön!

Bereits am Freitagabend gab es unter den Angereisten herzliche Wiedersehensfreude. Bietet doch dieses Wochenende die Gelegenheit, dass sich viele Vereinsmitglieder mal wieder gemeinsam treffen. Dass es an diesem Abend einander viel zu erzählen gab, muss man wohl nicht erklären. Denn die abgelaufene Saison war spannend, oft auch anstrengend und in jedem Fall mehr als erlebnisreich. So gab es denn auch genügend Gesprächsstoff, um den Abend an Bord oder im Reusenhaus, bei der ein oder anderen Kugel Bier ausklingen zu lassen.

Am Samstagmorgen, pünktlich um sieben Uhr, schallte der liebliche Ruf "Reise, Reise...", von Heinz mit Wonne gerufen, durchs Zwischendeck. Ein untrügliches Signal, nun leider die gemütliche Koje verlassen zu müssen. Denn um halb neun hatte Kapitän Roland zur Arbeitsschutzbelehrung gebeten. Das von Kochseele Lutz schon längst vorbereitete schmackhafte Frühstück und ein frischer Duft nach Kaffee und leckeren Brötchen erleichterte das Aufstehen. Nach dieser ersten Stärkung des Tages lauschten die zahlreichen Anwesenden den Begrüßungsworten unseres Kapitäns, der nochmals alle willkommen hieß und sich im Namen der Stammbesatzung, mit herzlichen Worten für die angebotene Unterstützung bedankte.

Bereits unterhalb der Woche waren viele Arbeiten in Angriff genommen und teils erledigt worden. Vereinsmitglieder, die es zeitlich ermöglichen konnten, hatten bereits fleißig Segel abgeschlagen und jede Menge Tauwerk aus dem Rigg abgebaut. So hieß es für den Samstag letztendlich noch die Rahsegel abzuschlagen, dass Großsegel abzubauen und zahlreiches weiteres Equipment von Bord zu holen, um es anschließend ins Winterlager zu verholen und soweit notwendig in den nächsten Monaten dort zu überarbeiten. Diese Tätigkeiten und noch vieles mehr gingen routiniert über die Bühne. Da sich diese Prozedur Jahr für Jahr wiederholt, gab es wieder viele eingespielte Teams, die ihre Stationen wie von selbst besetzten und dabei gerne auch neue Vereinsmitglieder integrierten, die am Abtakeln noch nicht teilgenommen hatten. Langeweile sollte jedenfalls nicht aufkommen, denn es gab für jeden reichlich zu tun.

Noch vor der Mittagspause konnte dann auch schon das Highlight des Tages in Angriff genommen werden: Zum Winter werden wie jedes Jahr die vier Rahen mit Muskelkraft vom Mast genommen. Unter dem erfahrenen Kommando von Kapitän Roland wurde das Ankerspill und die Abziehjolle besetzt und unsere Spezialisten Ralf, Christian, Bootsmann Alex mit Unterstützung von Crewmitglied Vera enterten in den Fockmast. Immer wieder ein Vergnügen und ein Zuschauerspektakel zu sehen, wie ohne maschinelle Unterstützung tonnenschwere Lasten vom Mast gehoben und zentimetergenau auf dem bereitstehenden Anhänger abgeladen und dann von Hand in die Winterhalbjahr gezogen werden. Die dafür zahlreich notwendig helfenden Hände hatten sich nach dem Abnehmen der Marsrah ihr Mittagessen selbstredend mehr als verdient. Auch hier war auf Koch Lutz Verlass, denn pünktlich halb zwölf gab es ein leckeres Nudel-Hühnchen-Gericht. So frisch gestärkt ging es in die zweite Runde des Tages, in der auch die restlichen drei Rahen problemlos vom Mast genommen wurden, so dass gegen halb vier der Feierabend ausgerufen werden konnte. Bis dahin hatten viele Helfer erstaunliches geleistet. Kaum aufzuzählen sind die Arbeiten an allen Ecken und Enden des Schiffes. Die reichten von der Hilfe in der Kombüse, über das Ausräumen der Segellast bis zu Schweißarbeiten an den Nagelbänken unseres nimmermüden Dieters.

IMG 20181023 WA0019Doch der Tag war nun noch längst nicht zu Ende, denn ein zünftiger Takelschmaus warf seine Schatten voraus. Erstmalig in diesem Jahr wurde für das geplante Pierfest als Location das inoffizielle Vereinsheim Reusenhaus als Ort des Geschehens auserkoren. Dort hatten den Tag über schon unser Vereinskoch Jörg mit Sohn und unser Feuerwehrmann Erik ein leckeres Abendmenü, sowie Gastwirt „Gurke“ seine Lokalität auf den Ansturm der Gäste vorbereitet. Und diese kamen pünktlich wie die Maurer, um sich zur Belohnung des Tages erstmal ein Freigetränk und dann einen guten Platz in der Nähe der Heizpilze oder an der Feuerschale zu sichern. So wie wir ihn kennen, hielt unser Kapitän eine kurze knackige Rede, sparte dabei jedoch nicht mit Dank an die Unterstützer, dem sich unsere Vorsitzende Anne nur noch anschließen und dann das Buffet für eröffnet erklären konnte. Und schon ging sie los, die Schlacht am Buffet. Extra aus Leipzig hatte unser Erik einen Grillofen samt Zubehör antransportiert, um seinen legendären Mutzenbraten – eine wahre Köstlichkeit – dortherin schmackhaft reifen zu lassen. Abgerundet wurde der Warmanteil von verschiedenen leckeren Salaten, die Jörg ebenfalls samt umfangreichem Zubehör aus dem noch viel weiter entfernten Wernigerode geliefert hatte. Die siebzig zufriedenen Gesichter und vollen Bäuche der Anwesenden waren der größte Dank, für die nicht selbstverständliche Mühe unserer Vereinsmitglieder. Der Abend verlief dann bei guter Laune feucht fröhlich und ausgelassen. Nachdem zu fortgeschrittener Stunde Andreas auch noch die Gitarre geentert hatte, gab es für die Sangesfreudigen ausgiebig Gelegenheit die Stimmbänder zu trainieren. Gerüchten zufolge wurden gegen halb drei dann die Stühle hochgestellt, zu deren Zeit sich der Autor dieser Zeilen jedoch schon in der Koje befand.

Am Sonntagmorgen nun hieß es nach dem Frühstück für die meisten Mithelferinnen und -helfer für die nächsten Monate von der GREIF Abschied nehmen. Mit Wehmut, aber auch mit Vorfreude auf die nächste Saison, traten die Angereisten im Laufe des Tages den Heimweg an. Die Verbliebenen kümmerten sich um Restarbeiten und um letzte Vorbereitungen für den turnusmäßig anstehenden Werftaufenthalt. Denn schon am Montag sollte es nach Wolgast auf die Peenewerft gehen (wo das Schiff zwischenzeitlich gut angelandet ist und dass nasse Element mittlerweile schon verlassen hat.) Hier wird das Unterwasserschiff neu in Farbe gesetzt und neben vielen anderen Arbeiten auch der sogenannte Schiffs-TÜV absolviert. Dann ist das Schiff fit für die nächste Saison und wird sich zur Winterruhe wieder nach Greifswald begeben und dort vor dem SCHIPP IN festmachen.

Wer aber annehmen sollte, die GREIF verfällt jetzt in den Winterschlaf, der irrt. Auch in den kommenden Wintermonaten, wird das Schiff nicht gänzlich zur Ruhe kommen. Geplant sind verschiedene Veranstaltungen, zu denen in Kürze weitere Informationen erfolgen.

Für den Moment sage ich im Namen des Vorstandes des Fördervereins und auch im Namen des Seesportzentrums nochmals allen am Abtakeln Beteiligten ein großes Danke!

Euer
Jens Heineken
-Schatzmeister-

Bilder vom Abtakeln

PS: Noch ein Nachsatz des Betriebsleiters: Leider konnte ich in diesem Jahr nicht am Abtakeln teilnehmen. Ich danke daher an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern ganz herzlich für die großartige Unterstützung – ohne Euch könnten wir die GREIF nicht in Fahrt halten!
Euer Volker Pesch


geschrieben am: 24. Oktober 2018

Seitenanfang

Saisonende für die GREIF

Am Sonntag ist die GREIF von ihrer letzten Reise des Jahres zurückgekehrt. Damit geht die Segelsaison 2018 zuende.

abtakeln 2018Insgesamt 20 mehrtägige Ostseereisen und zahlreiche Tagesfahrten standen auf dem Törnplan des Segelschulschiffs. Unter anderem nahm das stadteigene Segelschulschiff an der Baltic Sail in Klaipeda teil.
„Mein besonderer Dank geht an die Mannschaft, die das Schiff wieder sicher und zuverlässig geführt hat“, so Betriebsleiter Dr. Volker Pesch. Neben den Beschäftigten gilt sein Dank besonders auch den ehrenamtlichen Mannschaftsmitgliedern und Unterstützern an Land.
Am kommenden Sonnabend wird die GREIF am Liegeplatz abgetakelt. In der kommenden Woche wird sie dann zur Peenewerft nach Wolgast überführt. Der turnusgemäße „Schiffs-TÜV“ steht an. Läuft alles nach Plan, wird die Schonerbrigg Anfang bis Mitte November an ihrem Winterliegeplatz vor dem Hafenamt festmachen.


geschrieben am: 16. Oktober 2018

Seitenanfang

Last Minute nach Bornholm!

Auf dem letzten Törn der Saison 2018 sind auf der GREIF noch wenige Plätze frei - jetzt buchen mit Last Minute-Rabatt von 15%!

Online hier: https://www.sssgreif.de/index.php/toernplan oder telefonisch unter 03834-841424


geschrieben am: 1. Oktober 2018

Seitenanfang