Keine Segelsaison für die GREIF

Die Segelsaison für das stadteigene Segelschulschiff GREIF muss gestrichen werden.

Wie Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder heute mitteilte, wurden während des jüngsten Werftaufenthaltes in Wolgast weitere Schäden an der Außenhaut des 69 Jahre alten Segelschulschiffes festgestellt.
Da derzeit nicht klar sei, wie hoch die Reparaturkosten sind und wann die GREIF in die diesjährige Segelsaison starten könne, habe sich die Stadt – auch angesichts der anstehenden Grundsatzdebatte zur Zukunft der GREIF - dazu entschieden, die Segelsaison 2020 komplett abzusagen.

"Das bedauern wir außerordentlich", so der Oberbürgermeister. "Das ist für alle Menschen, die Törns gebucht haben, aber auch für die, die die Saison bereits intensiv vorbereitet haben, keine gute Nachricht. Zudem bedeutet das auch finanzielle Ausfälle für den Eigenbetrieb."

Er versicherte, dass alle bereits geleisteten Anzahlungen in Höhe von rund 55.000 Euro vollständig zurückgezahlt werden.

Alle Mitsegler seien informiert, ebenfalls die Mitglieder der Bürgerschaft, der Betriebsausschuss und der Förderverein.

ganze Pressemitteilung als PDF lesen


geschrieben am: 18. Februar 2020

Seitenanfang